Francesco Bussone da Carmagnola

Francesco Bussone auch unter dem Namen Graf von Carmagnola bekannt, wurde 1382 geboren und starb am 5.Mai 1432. Francesco Bussone wurde in Carmagnola in der Nähe von Turin als Sohn einer bescheidenen Bauernfamile geboren. Er begann seine militärische Laufbahn als 12 jähriger unter Facino Cane, dieser war Condottiere im dienste von Gian Galeazzo Visconti, Herzog von Mailand. Nach dem Tode des Herzogs wurde sein Herzogtum unter seinen Generälen aufgeteilt, aber sein Sohn und Erbe, Filippo Maria eroberte es mit seinen Streitkräften zurück. Nach dem Tod von Facino Cane wendete sich der Visconti an Carmagnola, und gibt ihm mit 30 das Kommando über seine Truppen. Der Erfolg kam schnell, und das gesamte Herzogtum wurde wieder unter die Macht der Visconti gebracht. Filippo Maria belohnte Carmagnola großzügig denn er befürchtete, dass seine Macht auch führ ihn selbst zum Problem werden könnte. Anstelle ihm weitere militärische Aufträge zu erteilen, machte er ihn zum Herrscher über Genua. Carmagnola fühlte sich benachteiligt, er konnte es auch nicht erreichen zu einem Gespräch zum Herzog vor gelassen zu werden. Daraufhin legte er all seine Aufträge nieder und trat 1425 in venezianische Dienste ein. Hier wurde er aufs herzlichste empfangen, doch für die Republik begann die Angst vor den Visconti zu wachsen, und der neue Doge Francesco Foscari war besorgt und zog mit den Florentinern in den Krieg gegen Mailand. Carmagnola selbst stellte seine herzoglichen Streitkräfte weniger zahlreich auf als sie sein sollten, dies war genau der richtige Zeitpunkt um ihn anzugreifen. Diese Tatsache kombiniert mit dem jähzornigen Krieg des Dogen machte Carmagnola zum Vorherrschenden Capitano Generale von St.Mark im Jahre 1426 und der Krieg wurde beigelegt. Carmagnolas größter Erfolg war die Schlacht von Maclodio 1427, diesen Erfolg konnte er aber nicht wiederholen. Die Republik war ungeduldig obhin seiner Zaghaftigkeit, wertete seine Privilegien auf und versprach ihm die Herrschaft über Mailand, dadurch stieg wieder sein Ehrgeiz. Zur gleichen Zeit empfing Carmagnola Botschafter der Visconti, welche ihm großzügige Belohnungen versprachen wenn er die Venezianer verlassen würde. Der General spekulierte über seine vergangenen und zukünftigen Auftraggeber und glaubte, dass er das Schicksal beider in Händen hielt. Aber die Venezianer waren gefährliche Herren und als diese zum Schluss alle Geduld verloren, verurteilte ihn das Konzil der 10 ihn vor Gericht zu stellen. Nach Venedig einberufen um weitere Operationen zu besprechen, kam er am 29.März 1432 ohne Misstrauen in die Serenissima. Bei seiner Ankunft im herzoglichen Palast wurde er festgesetzt, eingesperrt und vor Gericht gestellt wegen Verrat an der Republik. Der befreundete Doge verurteilte ihn zum Tode, er wurde am 5.Mai 1432 enthauptet. Ein Mann großer Fähigkeiten, sein großer Fehler war aber die Schwäche zu erkennen, dass er sich mit korrupten Tyrannen einlassen zu glauben konnte ohne militärische Ressourcen im Rücken.

<< zurück