Sigismondo Malatesta

Sigismondo Pandolfo Malatesta genannt der Wolf von Rimini wurde am 19.Juni 1417 geboren und starb am 9.Oktober 1468 in Rimini, er stammt aus der einflussreichen Familie Malatesta. Die Malatesta hatten um 1300die Herrschaft in Rimini an sich gerissen, Pesaro viel 1320 an sie, Fossombrone 1334 auch hatten sie zeitweise Ascoli und Ancona 1348 an sich gerissen. Sie regierten diese Städte als Vikare des Papstes. Sigismondo ein illegitimer Sohn des Pandolfo Malatesta (get.1427) konnte sich in den Nachfolgekämpfen durchsetzten und war seit 1432 Herr von Rimini, Fano und Cesena. Er war ein herausragender Condottiere, aber unzuverlässig, wodurch er den Papst und den König von Neapel gegen sich aufbrachte. Federico da Montefeltro Herr von Urbino als Condottiere und Nachbar sein Rivale, war ein erbitterter Gegner des Malatesta und führte einen Zermürbenden Krieg gegen ihn, der schließlich mit der Niederlage Malatestas in der Schlacht von Cesano 1463 endete.

1464 kommandierte Sigismondo die venezianische Armee gegen die Türken in Morea (Peloponnes) in einer erfolglosen Kampagne. Schließlich verlor er, vom Papst exkommuniziert, fast alle seine Besitzungen und konnte nur Rimini mittels der Unterstützung der Venezianer halten. Auch der Nachfolge Paul II änderte seine Haltung anfangs nicht, nahm ihn aber 1468 in seine Dienste und sicherte ihm die Herrschaft über Rimini zu. Sigismondo starb 51 jährig 1468 an einer Krankheit, die er sich während eines Feldzuges im Auftrag des Papstes gegen Norcia zugezogen hatte. Er wurde in einer Kapelle seines unvollendeten Tempio Malatestiano beigesetzt. Er hinterließ 13 fast ausschließlich illegitime Kinder. Er war ein kultivierter und gebildeter Herrscher. Seine Missetaten waren nicht schlimmer als die seiner Zeitgenossen. Es war eher sein streitsüchtiger und unbeherrschter Charakter der ihn am Ende von allen Mächten isolierte.

<< zurück